Autor Thema: Traumreise auf der Dreckschleuder  (Gelesen 11268 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wolfgang_AW

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.323
  • Karma: +11/-8
Traumreise auf der Dreckschleuder
« am: 08. March 2012, 13:19:36 »
Traumreise auf der Dreckschleuder

Zitat
Kreuzfahrtschiffe werden mit Schweröl angetrieben. Eine Fahrt belastet die Umwelt so stark wie fünf Millionen Autos

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW
"Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!"
(Cicero)

Offline stromparadies

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 31
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #1 am: 27. March 2012, 22:33:00 »
Einen wunderschönen Guten Abend Allerseits.
Nach langem lesen dieses Forum`s möchte ich auch einen Teil dazu beitragen, dass hier nicht immer nur Halbwahrheiten breit getreten werden, sondern auch andere Ansichten zur Sprache kommen.
Als ausgewiesener Kreuzfahrt-Fan konnte ich es auch nicht glauben, dass eine Kreuzfahrt die Umwelt so stark belastet wie vergleichweise Fünf Millionen Autos.

Dazu hat Prof. Watter  eine Gegenanalyse vorgeführt, die letztlich die Dinge wieder in Relation bringen.

Anlayse

Jeder kann sich nun ein eigenes Bild darüber machen, inwieweit die Kreuzfahrten so umweltschädlich sein sollen bzw. die Rechnung mit den 5 Millionen PKW wohl so nicht stimmen kann  :)

Offline userD0003

  • Gelöschte User
  • Forenmitglied
  • Beiträge: 544
  • Karma: +0/-0
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #2 am: 27. March 2012, 23:17:50 »
Prof. Watter macht die Überschlagsrechnung auf, dass Kreuzfahrtschiffe pro Passagier und Besatzungsmitglied nur 1/6 der Emissionen eines Autos verursachen.

Damit wird die Aussage von Nabu \"1 Riesenschiff (mit dem zusätzlich ein riesiger Hotelbetrieb und ein Unterhaltungs-Palast bewegt wird) soviel wie 5 Mio. Autos\" aber keineswegs widerlegt.   ;)

Es bleibt dabei, die Kreuzfahrt-Riesen sind durch den allein aus Kostengründen gewählten Antrieb mit Schweröl richtige \"Dreckschleudern\", insbesondere auch während der Liegezeiten in den Häfen, obwohl dann der Strom mit Marine-Diesel erzeugt wird !

Edit: Bin zwar kein Kreuzfahrer, war aber häufig genug in Bremerhaven und Cuxhaven, um das selbst beurteilen zu können.

Offline stromparadies

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 31
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #3 am: 28. March 2012, 00:45:02 »
Ich denke schon, dass die Aussage des NABU widerlegt ist, sonst käme der Prof. ja nicht auf ein sechstel dessen, was sonst 5 Millionen Autos verursachen.
Dass Schweröl nun nicht gerade das beste zum Verbrennen ist, war auch schon vorher klar, aber es fällt ja nun einmal an und ich finde, es ist besser, das Schweröl so zu entsorgen mit einem Nutzen als es irgendwo verschwinden zu lassen. Filter und Abgasreinigungsanlagen etc. sorgen in der Kreuzfahrt ja ohnehin schon für bessere Abgaswerte bei den Schiffen und das ist auch gut so. Für mich ist diese Aussage des NABU wieder einmal nur Panikmache um die Menschen zu verunsichern und eine weitere Branche in Verruf zu bringen.

Offline superhaase

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 4.158
  • Karma: +7/-6
  • Geschlecht: Männlich
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #4 am: 28. March 2012, 07:13:19 »
Es ist schon eine sehr schwache Leistung des Herrn Professors (oder eine bewusste Propagandamasche?), wenn er die Aussagen des NABU (absichtlich?) missdeutet und \"Schadstoffemissionen\" als \"CO2-Emissionen\" interpretiert.
Der NABU fordert ja Umstellung auf Marinediesel, dadurch wir praktisch kein CO2 eingespart, aber eben die vielen Schadstoffe, die bei Schwerölverbrennung freigesetzt werden.
Es ist also für jeden Deppen sofort klar, dass der NABU nicht von CO2-Emissionen spricht.
Nur der Herr Professor will mich als Zuschauer wohl für deppert verkaufen, oder aber er will sich selbst als depperter als jeder Depp hinstellen?
Wer ist nun der Depp?
Ich oder der Professor?

Frei nach Haindling: Vo weitn scho siehgt a jeder Depp: Ou - des is a Depp!

ciao,
sh
8) solar power rules

Offline stromparadies

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 31
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #5 am: 28. March 2012, 08:05:40 »
In dem Video wird erst am Schluss einmal über CO2 gesprochen. Vorher über Emissionen. Das schließt für mich eigentlich alles mit ein.
Etwas falsches ist daran nicht zu erkennen und es ist schon dreist, dass Sie Herr Superhasse einen Professor einfach so als Deppen abstempeln.
Scheinbar haben Sie ein gestörtes Verhältnis was Ihre Umwelt angeht.

Offline superhaase

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 4.158
  • Karma: +7/-6
  • Geschlecht: Männlich
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #6 am: 28. March 2012, 08:58:09 »
Sorry, aber der Herr Professor spricht von kW Leistung der Motoren und vergleicht diese.
Das ist ein Vergleich des Energieverbrauchs und somit der CO2-Emissionen.
Von Schadstoffemissionen und dem Unterschied von Schweröl zu PKW-Diesel spricht der Herr Professor hingegen nicht.
Ich kann soviel Dreistigkeit bei so einer veröffentlichten Videorechnerei nur als Frechheit bezeichnen, da er auch auf die Fakten von der NABU mit keinem Wort eingeht, sondern der NABU eine völlig andere Aussage unterschiebt.

Es ist also entweder sehr sehr deppert, oder aber ein dreistes und bewusstes Ablenkungsmanöver, das der Herr Professor da abzieht und somit alle Zuschauer für deppert verkauft.

So oder so ist das eines Professors nicht würdig.

ciao,
sh
8) solar power rules

Offline userD0003

  • Gelöschte User
  • Forenmitglied
  • Beiträge: 544
  • Karma: +0/-0
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #7 am: 28. March 2012, 10:06:12 »
Noch ein Versuch:

Der Artikel in Welt-Online zitiert die Behauptung von Nabu, dass ein Kreuzfahrtschiff auf vergleichbarer Fahrstrecke soviele Schadstoffe ausstößt wie 5 Mio. Autos. Ursächlich sei auch, dass mit Schweröl gefahren wird und nur neue Schiffe mit Katalysatoren und Abgasreinigung ausgestattet sind. Kritisiert wird zusätzlich, dass bei Havarien das Schweröl nicht wie Marinediesel einfach abgesaugt werden kann. Sicherlich ist das keine hochwissenschaftliche Aussage wenn nicht deutlich wird, um welche Schadstoffe es jeweils geht.

In seiner Analyse errechnet Prof. Watter, dass ein Kreuzfahrtschiff eine Leistung von z.B. 34.000 KW hat und geteilt durch z.B. 2.600 Personen an Bord sind das rd. 13 KW pro Person, was in etwa 1/6 der Leistung eines Mittelklasse-Autos entspricht (was will er uns mit dieser Milchmädchenrechnung eigentlich sagen?). Danach vergleicht er 1/6 mit 5 Mio., stellt einen großen Unterschied fest (ich lach mich schlapp!) und kann daher die Nabu-Aussage nicht nachvollziehen. Der Professor ist sicherlich kein Depp, aber ein großer Rechen- oder womöglich ein Vernebelungskünstler ???   :D

Offline Zeus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 562
  • Karma: +0/-0
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #8 am: 28. March 2012, 10:13:18 »
Die Abhandlung der ausführlichen Vorwürfe der Nabu durch Herrn Prof. Holger ist bezeichnend und eigentlich eine Zumutung. Er hat einen Weg gesucht  um zu kontern (in wessen Auftag?), ohne belegbare Fakten.  Dies zeigt, dass er sich nicht als Depp hinstellen wollte, auch wenn er möglicherweise einer Kreuzfahrt-Gesellschaft (TUI Cruises ?) einen kleinen Freundschaftsdienst leisten wollte. Da kann man nur feststellen : \" Si tacuisses, philosophus mansisses \".

Offline stromparadies

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 31
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #9 am: 28. March 2012, 12:17:55 »
Zitat
Nach Berechnungen der Umweltschutzorganisation Nabu stößt ein Kreuzfahrtschiff auf einer einzigen Seereise so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen Autos auf der vergleichbaren Strecke.

Wenn hier schon der Professor nicht ganz sattelfeste Argumente vorträgt, frage ich mich, woher hat der NABU denn diese Zahlen. Eine Berechnung, wie der NABU auf diesen Vergleich kommt, habe ich bis jetzt nicht finden können.

Vielleicht hat der ein oder andere hier eine Quelle für deren Berechnung, um das auch nachvollziehen zu können.

Offline Zeus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 562
  • Karma: +0/-0
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #10 am: 28. March 2012, 12:35:46 »
@stromparadies
Warum fragen Sie nicht direkt bei NABU an?
Die Adresse : NABU Geschäftsstelle  10108 Berlin.

Offline userD0003

  • Gelöschte User
  • Forenmitglied
  • Beiträge: 544
  • Karma: +0/-0
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #11 am: 28. March 2012, 12:49:14 »
Zitat
Original von stromparadies
... und es ist schon dreist, dass Sie Herr Superhasse einen Professor einfach so als Deppen abstempeln. Scheinbar haben Sie ein gestörtes Verhältnis was Ihre Umwelt angeht.
Zitat
Original von Wolfgang_AW im Unter-Forum: Trotz Fukushima ...
Man ist fast geneigt zu denken, hat sich möglicherweise ein neues Mäntelchen umgehängt, das alte war ja auch schon sehr verstrahlt ;-)
Wenn ich mir weitere der bisherigen Beiträge von @stromparadies so ansehe
 ... die Atomkraft ist verteufelt, weil durch unsere Medien gepusht ... / ... dass hier nicht immer nur Halbwahrheiten breit getreten werden ... / ... Aussage des NABU wieder einmal nur Panikmache um die Menschen zu verunsichern ...
dann ist der Gedanke, der @Wolfgang_AW gekommen ist, schon sehr naheliegend.

Offline Sukram

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.951
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #12 am: 28. March 2012, 13:30:42 »
Keine Frage- Kreuzfahrer sind so nötig wie ein Kropf- vieleicht sieht das die Mayer - Werft aber ein bisschen anders ;-)

Was nötig IST für die Weltwirtschaft, sind Frachtschiffe- die aber sind i. a. sehr viel effizienter als jedes andere Transpirtmittel; die größten Containerriesen verbrauchen weniger als 3 Liter pro Container auf 100 km... und die haben dann auch mehr oder minder effiziente Filteranlagen an Bord.

Und das Zeug, das sie verfeuern, ist ein mehr oder weniger unvermeidbarer Rückstand der Raffinierien; weniger bei neueren Raffinierien- eine Folge davon:

Zitat
ZUR VERFÜGBARKEIT VON SCHWERÖL FÜR DIE SCHIFFFAHRT

Engpässe in der Verfügbarkeit von Schweröl (Marines Rückstandsöl bzw. englisch: Bunker Fuel) in der Schifffahrt sind eine Entwicklung, die schon länger vorauszusehen war, ... Mittel- und längerfristig heißt das, dass die Schiffe statt mit Schweröl mit Diesel fahren müssen (gut für die Umwelt!). Problem für die Schifffahrt: (1) die heutigen Motoren können nicht mit Diesel fahren und (2) die Energiekosten für die Schifffahrt erhöhen sich dramatisch. Es knirscht aber jetzt schon und das Geräusch wird lauter werden. Und es trifft die Stromerzeugung mit Schweröl. ...

___________________________________________________________
It usually sells for 50-60 cents a gallon less than gasoline and diesel and therefore is not particularly popular with refiners. Now modern refineries have incorporated processes to upgrade the lower quality residuals into more valuable products — and therein lies the problem. China’s output of residual fuels fell by 2.7 percent in February to the lowest level in five years. Russian shipments are expected to fall by 7 percent this year due to higher taxes.

As the older refineries are replaced by new ones, there is less fuel for ships and thermal power plants coming on the market. ... The problem seems most acute in Japan where the demand for residual fuel to make electricity skyrocketed as Japanese nuclear reactors were shut down. Japan increased imports by 19 percent in January and it is expected that demand from power plants will grow by 7 percent this year.
With demand for the fuel growing in Asia and “everyone destroying the capability to make it,” prices have risen 25 percent so far this year in Singapore — more than the 17 percent increase in crude. ...
...

http://aspo-deutschland.blogspot.de/2012/03/zur-verfugbarkeit-von-schwerol-fur-die.html

= der Unsinn mit den Kreuzfahrern löst sich \"von alleine\".
Ich fordere eine PV - Ertragssteuer!
_________________________________

LVZ: Mit was Heizen Sie Herr Minister?

BMU: Eine 40 Jahre alte Ölheizung, welche vor 10 Jahren einen neuen Brenner erhielt und in Berlin mit einer Gasheizung.

Offline Wolfgang_AW

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.323
  • Karma: +11/-8
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #13 am: 28. March 2012, 13:33:58 »
Als ich den Artikel gelesen hatte und daraufhin ins Netz stellte, kam es mir persönlich weniger auf diesen Vergleich zu den PKWs an, sondern auf die dahinter stehende, durchscheinende Doppelmoral.

Es kann ja sein, dass dieser Vergleich etwas überspitzt ist, im Kern trifft er doch eine andere Aussage.

Einerseits werden die Vorschriften zur CO2-/EmissionsVermeidung immer enger und treffen damit häufig große gesellschaftliche Gruppen zB auf der einen Seite hohe und mehrfache Steuern beim Benzin/Dieselverbrauch auf der anderen Seite drückt man bei anderen kleinen Gruppen beide Augen zu, weil es wirtschaftlich opportun erscheint.

Der eigentliche Skandal ist, dass selbst die neuesten Schiffe, wie zB die AIDAmar (Mai 2012) nicht mit modernster Reinigungstechnik ausgestattet sind

Kreuzfahrten sind Spaßveranstaltungen und werden durch die Größe der Schiffe immer billiger - zu billig in meinen Augen. Und welchen Sinn es machen soll, polemisch formuliert, 6000 Passagiere eine oder zwei Wochen auf See umher zu karren erschließt sich mir nicht. Ballermann zur See.

NEIN, ich bin nicht neidisch und möchte unterstreichen, dass ich jedem seine Kreuzfahrt gönne, nur geht mir dann die Jammerei auf den Geist, wenn entsprechende technische Umstellungen, zum Beispiel Umstellung von Schweröl auf Diesel, die Kreuzfahrt für den einzelnen Passagier ~40,-€ teurer macht. Aber das Geiz ist geil-Prinzip schlägt auch hier Wellen.

Lächerlich, geradezu zynisch ist die Aussage von \"... aber es fällt ja nun einmal an und ich finde, es ist besser, das Schweröl so zu entsorgen mit einem Nutzen als es irgendwo verschwinden zu lassen.\"

Liebstes was glauben Sie, wohin würde das Schweröl denn einfach so verschwinden, wenn es der gehätschelte Kreuzfahrer nicht mehr verbrennen dürfte?

Auch grosse Häfen haben viel zu lange gezögert, entsprechende Investitionen zu tätigen, um den Riesendampfern/Containerschiffen den Landanschluss verbindlich vorzuschreiben. Im Hafen wird zwar kein Schweröl verbrannt, aber die Abgas-und Dieselrußwolken sind schon ein besonderes \"Erlebnis\" wenn man sie genießen darf.

Was diese Spaßdampfer so an Strom wegziehen, sollte jeder mal verinnerlichen!

Zitat
Die Anschlussleistungen für Kreuzfahrtschiffe schwanken abhängig von der Größe der Schiffe und liegen heute bei den großen Einheiten (3.000-4.000 Passagiere um 10 bis etwa 12 Megavoltampere (MVA)

Zur Erinnerung: 1VA = 1V x 1A = 1W

Als Fazit eine polemische Aussage: Der Artikel sollte verdeutlichen, dass im Vergleich eine kleine, finanziell besser ausgestattete Gruppe, aus einem Spaßfaktor heraus, einen relativ hohen Schaden anrichtet. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!


PS.: Ob der Herr Professor über das Video (AiDA-Seite Nachaltigkeit), in dem seine \"Brillanz\" nochalant zur Schau gestellt wird, glücklich ist, wage ich zu bezweifeln, denn nun hat der Dilletantismus einen Namen.

Bei den Grundannahmen läßt der Herr Prof. bereits wesentliche Faktoren weg, welche neben der reinen Motorenleistung zu weiteren hohen Emissionen führen, nämlich zB die Generatorleistung, die fehlenden Rußfilter und der nicht entschwefelte Kraftstoff.

Beispiel: AIDAmar (Taufe Mai 2012) Motorenleistung: 25.000 KW ---> Schweröl ---> sehr hohe Schadstoff-/Rußbelastung
Generatorleistung: 36.000 KW ---> Diesel ---> hohe Schadstoff-/Rußbelastung.

Dann hebt er auf die Transportleistung ab und dividiert die Motorenleistung durch die transportierte Personenzahl.
In seinem Beispiel 36000 KW ./. 2600 Pers.= 13,85 KW/Pers
Dieser Zahl stellt er einen 50-70KW PKW gegenüber und sagt dann, dass der Kreuzfahrer pro Person daher nur 1/6 der Emissionen wie ein KFZ erzeuge.

Wenn er schon solch eine Rechnung aufmacht dann muss dies aber auch selbstverständlich für den PKW gelten:
Diesel entschwefelt, Ruß-Partikelfilter, Motorleistung 70 KW ./. 4 Pers.= 17,5 KW/Pers.
Wie er nun auf sein berühmtes 1/6 kommt erschließt sich mir nicht.

Edit: AIDAmar: Motorenleistung + Generatorleistung = 61000 KW ./. 2500 Pers = 24,4 KW/Pers. Seltsames Sechstel? Oder sehe ich da was falsch?

Hallo??? Was sagt uns diese Rechnung nun aber über die wesentlich höhere Schädlichkeit der Emissionen des Kreuzfahrtschiffes????

TOPP!! - die Watte quillt! ÄÄHMM - wer hat denn nun Äpfel mit Birnen verglichen??


Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW


http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13787376/Schwere-Vorwuerfe-gegen-Aida-und-Tui-Cruises.html
http://www.ndr.de/regional/dino125.html
http://www.ndr.de/regional/kreuzfahrt173_page-1.html
http://www.ndr.de/regional/kreuzfahrt173_page-2.html
"Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!"
(Cicero)

Offline stromparadies

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 31
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Traumreise auf der Dreckschleuder
« Antwort #14 am: 29. March 2012, 10:33:56 »
Zitat
Original von Wolfgang_AW

Edit: AIDAmar: Motorenleistung + Generatorleistung = 61000 KW ./. 2500 Pers = 24,4 KW/Pers. Seltsames Sechstel? Oder sehe ich da was falsch?


Da sehen Sie in der Tat etwas falsch. Richtig wäre: Motorenleistung-Verlust= Generatorleistung!
Demnach sind wir wieder bei rund 30.000 KW.

In diesem Sinne  :tongue:

 

Der Verein für gerechte Energiepreise