Autor Thema: Watsch\'n für den Verbraucherschutz in Bayern  (Gelesen 14576 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RuRo

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 673
  • Karma: +0/-0
Watsch\'n für den Verbraucherschutz in Bayern
« am: 13. November 2009, 20:39:41 »
Vor neun Monaten hatte Verbraucherschutzministerin Beate Merk (CSU) angekündigt, den Verbraucherschutz im Freistaat spürbar zu verbessern. Ein Mosaikstein in ihrem Zehn-Punkte-Programm: In allen Regionen Bayerns sollten sogenannte Verbraucherlotsen tätig sein – um Menschen vor Ort Hilfestellung geben zu können.

Vertreter der eigenen Partei, der FDP und der Freien Wähler verpassten der Ministerin eine schallende Watsch\'n. Lediglich die Grünen unterstützen den Antrag der Ministerin (wie sich die SPD verhielt wurde nicht berichtet - gibt\'s die überhaupt noch  :rolleyes: )

Die Freien Wähler nannten die Lotsen einen „Beitrag zur Schaffung überflüssiger Bürokratie“. Ministerin Merk nahm den Rückschlag demonstrativ gelassen. Sie müsse zur Kenntnis nehmen, dass ihr Vorschlag von ihren Kollegen „in dieser Form nicht mitgetragen wird“.

An ihrem grundsätzlichen Ziel aber, den Verbraucherschutz in die Fläche auszudehnen, werde sie festhalten:„Das muss uns der Verbraucher wert sein.“
Leiderln hoits z\'sam, sonst gehts nimma recht lang

 

Der Verein für gerechte Energiepreise